Eric – 110

„Die Nacht war unglaublich.“ Ich drückte Esther einen Kuss auf die Stirn, legte meinen Arm um sie und genoss jeden Zentimeter ihres Körpers, der sich an mich schmiegte.

„Und jetzt haust du ab?“, fragte sie mich und grinste mich dabei auf diese Art an, die mich um den Verstand brachte.

„Natürlich. So war der Plan.“

„Du bist ein Mistkerl.“

„Das fällt dir erst jetzt auf?“

Esther verzog das Gesicht, und verdammt, ich hätte einfach die Klappe halten sollen. Vielleicht war sie für die Scherze noch nicht bereit, nach der ganzen Scheiße, die ich mir die letzten Tage geleistet hatte.

„Alles okay?“ Esther wurde ganz blass, und plötzlich sprang sie auf und rannte aus dem Raum.

„Scheiße, Esther, das war nicht so gemeint“, rief ich ihr hinterher. Dann hörte ich, wie die Badezimmertür ins Schloss fiel.

Ich zog mir die Boxershorts an, folgte ihr zum Badezimmer und klopfte an die Tür. „Fuck, Esther – alles okay?“

„Komm nicht rein.“

„Was ist los?“

Dann hörte ich, wie sich Esther übergab, und verdammt, ich wollte nicht, dass es ihr schlecht ging, aber ich war scheiß froh, dass es jetzt nicht wirklich um mich ging.

„Es geht gleich wieder.“

„Soll ich dir die Haare halten?“ Es war erbärmlich, aber was Besseres fiel mir nicht ein. „Oder sonst irgendetwas?“

„Gib mir einfach nur eine Sekunde.“ Ich hörte sie würgen. „Oder ein paar mehr.“

„Klar, ich warte auf dich.“

„Aber nicht vor der Tür!“ Sie war so entzückend, dass es fast weh tat.

„Natürlich nicht.“ Ich konnte mir ein Grinsen nicht verkneifen als ich in die Küche ging, um Frühstück zu machen. Ich hatte keinen blassen Schimmer, ob sie jetzt was essen würde, ich hatte überhaupt keinen Schimmer, wie so eine Schwangerschaft ablief.

Schnell schnappte ich mein Handy und begann zu googeln. Keine Ahnung, wann ich das das letzte Mal gemacht hatte, wann ich mich das letzte Mal wirklich für etwas interessiert hatte, und verdammt, ich wusste gar nicht, wie viele Informationen es zu dem Thema im Netz gab.

„Was machst du da?“, fragte Esther, als sie irgendwann in die Küche kam. Ich hatte sie gar nicht gehört.

„Ich recherchiere.“

„Und was?“

Ich blickte zu ihr, auch jetzt sah sie umwerfend an. „Alles okay mit dir?“

„Ja, es tut mir leid, dass du das hören musstest.“ Sie biss sich auf ihre Lippe und die Art, wie sie es machte, brachte mich fast um den Verstand.

„Das ist nicht das erste Mal, dass ich jemanden kotzen höre.“ Ich grinste sie an. „Cliff kotzt sich öfters die Seele aus dem Leib. Ist dir noch schlecht?“

Sie nickte. „Ein wenig.“

„Aber das ist ein gutes Zeichen, nicht wahr? Im Netz steht, dass Frauen, die unter Übelkeit leiden, statistisch gesehen weniger Fehlgeburten haben.“

Ein Lächeln breitete sich in ihrem Gesicht aus, und es war einfach nur zauberhaft. „Das hat du recherchiert?“

„Ich muss schließlich vorbereitet sein.“

Esther kam auf mich zu. „Du bist süß.“

„Ich muss noch viel lernen.“ Ich deutete auf das Handy in meiner Hand. „Mann, es ist echt abgefahren, was jetzt in deinem Körper los ist. Willst du ein Glas Wasser?“

Sie nickte, ich schenkte ihr ein Glas Wasser ein und gab es ihr. Esther machte ein paar Schlucke und sah mich dann an. „Ich habe einen Termin bei einem Frauenarzt gemacht, Flo hat ihn mir empfohlen.“

„Hast du Beschwerden, die dir Sorgen machen?“

Sie schüttelte den Kopf. „Nein, es ist nur Routine und ich brauche einen Arzt, der mich die ganze Schwangerschaft über begleitet.“

„Du kannst den besten haben, Esther. Simon kann sicher ein paar Anrufe machen, und dir den besten Arzt der Stadt besorgen.“

„Aber das brauche ich gar nicht. Flos Ärztin soll sehr gut sein und ich möchte nicht zu irgendeinem Promi-Typen gehen. Ist das okay?“

„Natürlich“, sagte ich. „Alles was du willst.“

Sie grinste. „Gut – denn ich möchte, dass du zum Frauenarzt mitkommst.“

 

6 Thoughts on “Eric – 110

  1. Lea Gundlack on 9. März 2018 at 22:35 said:

    Mannnn….ihr hättet wenigstens seine Reaktion mit schreiben können 😂 das Ohr es immer so spannend machen müsst
    Freue mich auf Dienstag ❤️🙊
    LG

  2. Unicorn on 9. März 2018 at 23:16 said:

    Bin schon gespannt auf den Termin beim Arzt mal schauen ob sie wirklich schwanger ist
    Freu mich schon auf Dienstag

    Ps: Wann kommt das nächste Buch zu Eric und Esther raus?

  3. Katja on 10. März 2018 at 9:09 said:

    Oh oh, er soll mitkommen. 😍 Ob ihm dieser Gedanke gegällt? Wir werden sehen. Bitte schnell weiter.

  4. Trixi Breyer on 12. März 2018 at 21:27 said:

    Oho jetzt wirds ernst 😂❤❤😍

  5. Elke on 14. März 2018 at 17:32 said:

    Yeah………gut dass Esther in mitnehmen will…………und – Eric……..NICHT KNEIFEN, hörst du????
    Die Story ist sooo süß……….immer mehr davon, bitte!! 🙂

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Post Navigation